ÜBER NAPFNATUR

Du hast ja jetzt schon sehr viel über meine Arbeit erfahren, aber wer steckt eigentlich so hinter „NapfNatur“?



„NapfNatur
besteht aus: Janina, Jahrgang 76 und den weltbesten Aussies Odin & Balou


Tiere jeglicher Art und Größe begleiten mich schon von Kindesbeinen an – diverse Hamster & Vögel, Freigängerkatzen, Familienhunde, diverse Pflegepferde und Reitbeteiligungen, später das erste eigene Pferd etc. Gedanken über artgerechte Ernährung habe ich mir, ehrlich gesagt, nie wirklich gemacht. Dose / Tüte auf, Futter in den Napf, fertig.

Bis die ersten Wohnungskatzen in der ersten eigenen Wohnung dann eine andere Vorstellung von "passender Fütterung" hatten. Beide Katzen brachten leider eine ordentliche Portion Unverträglichkeiten und Abneigungen gegen das übliche Supermarkt-Katzenfutter mit. Über Umwege und Durchtesten verschiedenster mehr oder weniger „hochwertiger“ Katzenfuttersorten – mit dem Wissen von heute würde ich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen – bin ich beim Barfen gelandet. Zum Glück waren alle meine Katzen mehr oder weniger leicht von Rohfleisch zu überzeugen.

2009 konnte ich mir dann den Wunsch nach einem eigenen Hund erfüllen. Zwar geplant, aber doch eher undurchdacht, kam der erste Australian Shepherd in mein Leben – Odin vom Steigerwald, liebevoll die Odinette genannt. Nach einer kurzen Findungsphase in der Fertigfutterabteilung wurde auch Odin auf BARF umgestellt. Was Futter anbelangt, hat es mir Odin schon immer leicht gemacht – es gibt schlichtweg nichts was dieser Hund nicht frisst. Sein Motto: Erst mal inhalieren, danach kann man sich immer noch Gedanken machen, ob genießbar oder nicht. Leider hatte er aufgrund eher schlechter Aufzucht verhaltenstechnisch so einige Probleme im Gepäck (u.a. unsicher und territorial – der Jackpot schlechthin) und leidet seit vielen Jahren nun auch an diversen Baustellen im Bewegungsapparat (hochgradig lockere Hüfte, Arthrosen an fast allen Gelenken, Durchtrittigkeit), die uns vor allem jetzt im Seniorenalter das Leben doch sehr schwer machen.

Ein Aussie ist kein Aussie – so zog 2011 das „rote Monster“ (Cinnamon´s Balou) ein. Dieses Mal wohl überlegt und aufgrund eines tollen Züchters charakterlich ein Glücksgriff: Vollkommen unerschrocken, Will to Please bis zum Umfallen, unglaublich schnell in allem was er tut und arbeitswütig, aber auch mit sehr „eigenem“ Kopf (man könnte es auch als „Dickschädel“ bezeichnen) ausgestattet. Natürlich wird Balou ebenfalls seit Welpenbeinen an gebarft, auch wenn er Odins „Ich fresse alles“ - Motto nicht ausnahmslos teilt. Ich ernte hin und wieder schon einen entrüsteten „Willst Du mich vergiften?“ - Blick beim Anblick seines Futternapfes. ;-) Die körperlichen Baustellen hat er bisher zum Glück weitestgehend ausgelassen, so dass ich bei Balou entspannt der Seniorenzeit entgegen sehen kann.

Neben meinen Aktivitäten im Hundeverein (1. Vorsitzende & Übungsleiterin diverser Sportgruppen) sowie diversen Ausbildungen und Trainings / Seminaren im Hundesportbereich (Treibball-Trainer nach Bärbl Runggaldier, Übungsleiter Rally Obedience im HSVRM e.V.), habe ich mich aufgrund der zunehmenden körperlichen Baustellen der Odinette, immer mehr mit Fütterung und Nahrungsergänzungen auseinandergesetzt. Die Neugier, tiefer in die Materie „art- und bedarfsgerechte Ernährung“ einzusteigen, war geweckt und eine Ausbildung zur Ernährungsberaterin für Hunde lag da einfach irgendwann nahe.

Da ich schon immer sehr an Homöopathie und Naturheilkunde allgemein interessiert war, geht mein Weg nach der Ausbildung zum Ernährungs- und Gesundheitsberater für Hunde weiter mit dem Bereich Phyto- und Mykotherapie.

Ich freue mich sehr darauf, viele Hunde und Frauchen / Herrchen auf ihrem Weg zur bedarfsgerechten Fütterung begleiten zu dürfen.

Meine Qualifikationen

Meine Fortbildungen